Dackelschlaraffenland

DSCN0265

Gretchen schlenderte heute an meiner Kiste vorbei und erzählte ganz nebenbei vom Dackelschlaraffenland. Von gebratenen Hähnchenherzen, Hühnchenleber, Eiern, Wiener Würstchen, Leberwurstbroten…

Irgendwie kam mir das bekannt vor. Das waren doch meine Leckereien, die ich verschmäht habe. Da haben meine Futterlieferanten das doch an den alten Hund verfüttert. Krass…

Ich habe keinen Hunger!

Hilfe! Mein Frauchen hat Angst, ich werde nicht satt. Jeden Tag schleppt sie neue Leckereien heran.
Hühnerleber, Hühnerherzen, Tatar, gebratene Eier, Wiener Würstchen, Leberwurstbrote…
Sie versteht einfach nicht, dass ich keine Zeit zum Fressen habe. Weil ich ihr einen Gefallen tun will, nehme ich alles bereitwillig in mein Maul, laufe schnell in den Garten und versuche, es vor Gretchen zu vergraben. Wenn ich zurück komme, schiebt Frauchen erneut Futter in mein kleines Mäulchen. Das fällt dann wieder heraus und so sieht meine Kiste dann auch aus:

DSCN0588[1]

Krawall!

Wenn einer der Kleinen eine leere Brust erwischt, ist echt Stimmung in der Bude. Ich habe Herrchen heute mal gebeten, das zu filmen. Mann braucht ja schließlich für später Beweise! Aber schaut oder besser hört selbst:

Meine Welpen sind da

DSCN0472So ihr Lieben. Da seht ihr’s! Vier gesunde Dackelkinder habe ich zwischen ein Uhr und drei Uhr in der Nacht in meine Wurfkiste geworfen (schönes Wortspiel). Frauchen und ich sind wie immer abends ins Bett gegangen. Ich habe dann ein bisschen gescharrt und gewinselt. Kurz vor ein Uhr wollte ich dann doch in meine Wurfkiste. Aber eh Frauchen so im Gang war…naja, wir haben es gerade so geschafft. Frauchen machte überall Licht an und ich habe schon mal den ersten Rüden bekommen. Frauchen rief nach Herrchen. Und als er runter kam, war ich gerade dabei, den zweiten Rüden auszupacken. Herrchen übernahm gleich die Buchführung, wiegen, messen, aufschreiben…Unterdessen war ich schon mit dem dritten Rüden beschäftigt. Ich sah Frauchens langes Gesicht und habe beschlossen, Nummer vier wird eine Hündin. Und so kam es dann auch gleich. So Leute, nach zwei Stunden waren wir fertig. Das soll uns mal einer nachmachen!